Währung
Sprache

Lassen Sie sich nicht von diesen verbreiteten Anaphylaxie-Mythen täuschen. Fragen Sie und erfahren Sie die Fakten, denn Sie können jemandem das Leben retten, wenn Sie wissen, wie man diese sehr gefährliche Reaktion erkennt und damit umgeht.

Schnelle Fakten zur Anaphylaxie:

Anaphylaxie-Symptome treten normalerweise innerhalb von Minuten nach der Exposition gegenüber einem Allergen auf. Manchmal kann es jedoch eine halbe Stunde oder länger nach der Exposition auftreten. Zu den Anzeichen und Symptomen gehören:

  • Hautreaktionen (Nesselsucht und Juckreiz sowie gerötete oder blasse Haut)
  • Niedriger Blutdruck
  • Verengung Ihrer Atemwege
  • Geschwollene Zunge oder Rachen
  • Ein schwacher und schneller Puls
  • Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall
  • Schwindel oder Ohnmacht

Mythos Nr. 1: Allergietests können eine Anaphylaxie vorhersagen

Tatsache: Allergietests wie ein Pricktest oder eine Blutuntersuchung können Ärzten dabei helfen, die Wahrscheinlichkeit einer Reaktion auf ein Allergen zu ermitteln. Sie sagen jedoch nicht aus, wie schwerwiegend die Reaktion sein könnte oder ob jemand an einer Anaphylaxie leidet.

Wir können nicht vorhersagen, wer eine lebensbedrohliche anaphylaktische Reaktion erleiden wird. Aus diesem Grund sollte jeder, der Symptome aufweist, sofort eine medizinische Behandlung mit Adrenalin in Form einer Injektion in einen Muskel erhalten, um seine Sicherheit zu gewährleisten.

Mythos Nr. 2: Anaphylaxie tritt sofort auf

Tatsache: Eine Anaphylaxie tritt 5 bis 30 Minuten nach dem Kontakt einer Person mit einem ihrer Allergieauslöser auf. In seltenen Fällen treten die Symptome erst nach mehr als einer Stunde auf.

Nach einer Behandlung können Anaphylaxie-Symptome wieder auftreten. Deshalb ist es wichtig, in ein Krankenhaus zu gehen, damit ein Arzt Ihren Zustand noch Stunden nach der Behandlung problemlos überprüfen kann.

Mythos Nr. 3: Leichte Reaktionen sind kein Grund zur Sorge

Tatsache: Personen mit schwerwiegenden allergischen Reaktionen in der Familienanamnese sowie Personen mit Asthma, Ekzemen und anderen Allergien erleiden am häufigsten eine Anaphylaxie. Eine milde Reaktion in der Vergangenheit bedeutet nicht unbedingt, dass Sie im Klaren sind. Wenn bei Ihnen in der Vergangenheit Allergien aufgetreten sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob bei Ihnen ein Risiko für eine Anaphylaxie besteht und was Sie zur Vorbereitung tun sollten.

Mythos Nr. 4: Rezeptfreie Medikamente können Anaphylaxie behandeln

Tatsache: Anaphylaxie kann sofort mit Adrenalin behandelt werden, das über einen Autoinjektor verabreicht wird, der nur auf Rezept erhältlich ist. Wenn Sie keines haben oder jemand in Ihrer Nähe eine Anaphylaxie hat, rufen Sie sofort 911 an. Je länger eine Anaphylaxie unbehandelt bleibt, desto gefährlicher ist sie.

Mythos Nr. 5: Die Ursache lässt sich leicht ermitteln

Tatsache: Obwohl die Auslöser einer Anaphylaxie offensichtlich sind, kann es vorkommen, dass Sie keine Reaktion verspüren. Auch wenn Sie glauben, den Auslöser identifiziert zu haben, lassen Sie sich dies von einem Allergologen bestätigen und lassen Sie sich sicherheitshalber testen.