Währung
Sprache

Überempfindlichkeit, auch Überempfindlichkeitsreaktion oder Unverträglichkeit genannt, bezieht sich auf unerwünschte Reaktionen, die vom normalen Immunsystem hervorgerufen werden, einschließlich Allergien und Autoimmunität. Menschen mit Allergien, egal welcher Art, haben unterschiedliche Schweregrade oder Schweregrade. Die Reaktion des Wirts auf die Anwesenheit von Fremdstoffen kann vier Arten von Reaktionen auslösen. Die traditionelle Klassifizierung für Überempfindlichkeitsreaktionen ist die von Gell und Coombs und gilt als das gebräuchlichste Klassifizierungssystem.

Überempfindlichkeit vom Typ I oder sofortige Überempfindlichkeit

Bei dieser Art von Reaktion handelt es sich um eine allergische Reaktion, die durch erneuten Kontakt mit einem Allergen verursacht wird. Dabei handelt es sich um eine durch Immunglobulin E (IgE) vermittelte Freisetzung von Histamin und anderen Mediatoren aus Mastzellen und Basophilen.

Einige Beispiele sind allergisches Asthma, allergische Konjunktivitis, allergische Rhinitis oder Heuschnupfen, Anaphylaxie , Angioödem, Urtikaria, Eosinophilie, Penicillinallergie, Cephalosporinallergie, Nahrungsmittelallergie und Sommerekzem.

Überempfindlichkeitsreaktionen vom Typ II (d. h. sofortige Überempfindlichkeitsreaktionen)

Bei einer Überempfindlichkeitsreaktion vom Typ II handelt es sich um eine durch Antikörper vermittelte Zerstörung von Zellen, die auch als zytotoxische Reaktion bezeichnet wird. Bei diesem Typ binden spezifische Antikörper (IgG oder IgM) an das Zelloberflächenantigen und zerstören die Zelle.

Beispiele:

  • Akute hämolytische Transfusionsreaktion
  • Autoimmunhämolytische Anämie
  • Bullöses Pemphigoid
  • Pemphigus vulgaris
  • Rheumatisches Fieber
  • Arzneimittelinduzierte Neutropenie und Agranulozytose
  • Goodpasture-Syndrom
  • Morbus Basedow
  • Hämolytische Erkrankung des Fötus und Neugeborenen
  • Immunthrombozytopenie (ITP)
  • Hyperakute Transplantatabstoßung
  • Myasthenia gravis
  • Perniziöse Anämie

Überempfindlichkeitsreaktionen vom Typ III

Überempfindlichkeitsreaktionen vom Typ III werden auch Immunkomplexreaktionen genannt. Überempfindlichkeit vom Typ III ist eine Gewebeschädigung, die durch Immunkomplexe verursacht wird. Immunkomplexe sind Ansammlungen von Antigenen und Antikörpern. Wenn die Menge an Antigen und Antikörper vergleichbar ist, können sich Immunkomplexe bilden .

Beispiele:

  • Arthus-Reaktion
  • Arzneimittelinduzierte Überempfindlichkeitsvaskulitis
  • Überempfindlichkeitspneumonitis
  • Polyarteriitis nodosa (PAN)
  • Poststreptokokken-Glomerulonephritis, IgA-Nephropathie, membranöse Glomerulopathie, Lupusnephritis
  • Serumkrankheit
  • Serumkrankheitsähnliche Reaktion (atypisch ohne Beteiligung des zirkulierenden Immunkomplexes)
  • Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

Überempfindlichkeitsreaktionen vom Typ IV

Überempfindlichkeit vom Typ IV wird auch als verzögerte Überempfindlichkeit bezeichnet und beinhaltet, dass Th1- T-Zellen Makrophagen anlocken und aktivieren. Es wird als verzögert bezeichnet, weil es einige Tage dauert, bis es einsetzt. Dieser Typ ist zellvermittelt und antikörperunabhängig . Überempfindlichkeit vom Typ IV ist die einzige Art von Überempfindlichkeit, an der keine Antikörper beteiligt sind.

Beispiele:

  • Akute und chronische Transplantatabstoßung
  • Kontaktdermatitis (z. B. Nickel, Giftefeu, Kosmetika, Gummihandschuhe)
  • Arzneimittelreaktionen (z. B. Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse, Arzneimittelreaktion mit Eosinophilie und systemischen Symptomen (DRESS))
  • Transplantat-gegen-Wirt-Krankheit
  • Mantoux-Tuberkulin-Hauttest für latente Tuberkulose
  • Candida-Hauttest
  • Multiple Sklerose
  • Guillain Barre-Syndrom
  • Hashimoto-Schilddrüse
  • Rheumatoide Arthritis
  • Diabetes mellitus Typ 1

Bei einer Latexallergie gibt es drei Arten von Reaktionen auf Naturkautschuklatex: IgE-vermittelte allergische Reaktionen (Typ I) oder echte allergische Reaktionen, die das Immunsystem betreffen und lebensbedrohlich sein können, zellvermittelte Kontaktdermatitis (Typ IV) . und irritative Dermatitis .

Beim Typ I reagiert IgE mit Naturkautschukproteinen und löst eine Reaktion aus. Dies kann durch direkten Hautkontakt, Kontakt mit einer Schleimhaut wie dem Mund oder durch Einatmen erfolgen. Unterdessen ist Typ IV in der Regel auf eine Empfindlichkeit gegenüber Chemikalien zurückzuführen, die zur Herstellung von Latexprodukten verwendet werden, und nicht auf Gummiproteine. Wenn diese Chemikalien mit der Haut in Kontakt kommen, kann es 24 bis 48 Stunden nach der Exposition zu einer Kontaktdermatitis kommen. Diese Art von Dermatitis kann sich auf andere Bereiche ausbreiten, die Symptome klingen jedoch normalerweise spontan ab. Reizdermatitis hingegen ist eine häufige Reaktion auf Naturkautschuklatex, aber keine Allergie. Symptome wie Hautausschläge treten dort auf, wo Latex mit der Haut in Berührung gekommen ist, klingen aber in der Regel 12 bis 24 Stunden nach dem Kontakt ab.

Vier von fünf Menschen, die eine IgE-vermittelte Latexallergie entwickeln, entwickeln zunächst eine Kontaktdermatitis. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, arbeiten Sie mit Ihrem Arzt zusammen, um zu erfahren, wie Sie eine Anaphylaxie erkennen und wie Sie sie behandeln können.




Quellen:

https://www.onlinebiologynotes.com/type-ii-hypersensitivity-reaction-mechanism-and-examples/
https://www.aafa.org/latex-allergy/
https://www.aafp.org/afp/2009/1215/p1413.html
https://emedicine.medscape.com/article/136217-overview