Währung
Sprache

Eine Branche, die an der Lösung eines globalen Problems arbeitet

Zu sagen, dass Umweltverschmutzung die größte Bedrohung für die Umwelt darstellt, bedeutet, dass der Himmel blau ist. Es ist offensichtlich und fast jeder würde dem zustimmen.

Der Rauch, der von unseren Fahrzeugen ausgeht, und der Müll, den wir ins Meer werfen, sind nur einige der Schuldigen am fortschreitenden Verfall unseres Planeten, und wir sind es den kommenden Generationen schuldig, einen Weg zu finden, unser einziges Zuhause zu reinigen.

Aber es gibt noch andere Ursachen für die Umweltverschmutzung auf dem Planeten, die einigen von uns nicht bewusst sind, und es ist wichtig, dass wir mehr darüber erfahren, damit wir die Umwelt wirksamer schützen können.

Die kleine Geißel des Planeten

Die Textilindustrie ist bei weitem der am wenigsten bekannte Verursacher der Meeresverschmutzung, aber sie ist genauso zerstörerisch wie alle anderen Materialien, die die Meere vergiften.

Was Textilien zu einem gefährlichen Feind des Planeten macht, sind die daraus entstehenden Kunststoffe und die Tatsache, dass selbst die winzigen Partikel, die von ihnen abfallen, Meereslebewesen zerstören können.

Wissenschaftlern zufolge enthalten viele Kleidungsstücke mikroskopisch kleine Kunststoffe, die abfallen und in unsere Ozeane gelangen.

Patagonia hat eine Untersuchung dieser Situation durchgeführt und dabei herausgefunden, dass Mikrofasern, die aus ihrer Kleidung stammen, im Meer landen.

Kleidung aus Stoffen wie Polyestervlies neigt dazu, mikroskopisch kleine Fasern abzubrechen, die im Meer landen, und diese Partikel gelangen manchmal in den Verdauungstrakt von Meerestieren.

Ihre Untersuchung ergab außerdem, dass bereits ein einziges synthetisches Kleidungsstück Tausende synthetischer Mikrofasern abgeben kann und diese Fasern von Meerestieren aufgenommen werden können, die wiederum von Menschen aufgenommen werden können.

Die University of Exeter führte eine umfassende Untersuchung zu den Auswirkungen von Mikrofasern auf Wassertiere durch und stellte fest, dass Krabben, die diese Fasern aufnahmen, weniger fraßen als diejenigen, die dies nicht taten.

Dies hatte zur Folge, dass die Krabben, die Mikrofasern aufgenommen hatten, ein verkümmertes Wachstum aufwiesen.

Die Bedrohung durch synthetische Mikrofasern ist also real und kann sowohl Tiere als auch Menschen betreffen. Doch welche vorbeugenden Maßnahmen kann die Bekleidungsindustrie genau ergreifen, um diese wachsende Bedrohung einzudämmen?

Mikrofasern fernhalten

Laut Patagonias Forschung gelangen mikroskopisch kleine Fasern aufgrund der Art und Weise, wie wir unsere Kleidung waschen und wie unser Abwassersystem funktioniert, ins Meer.

Die meisten Dinge, die wir in unsere Toiletten oder in den Abfluss werfen, landen im Meer, und auch die Mikrofasern aus synthetischen Kleidungsstücken nehmen oft diesen Weg.

Aber es gibt einfache Möglichkeiten, dies zu verhindern, und alles beginnt damit, wie wir unsere Kleidung auswählen und wie wir sie waschen.

Nach Untersuchungen von Patagonia kann bereits durch die einfache Verwendung einer anderen Waschmaschine das Abbrechen von Mikrofasern aus synthetischer Kleidung minimiert werden.

Die Forscher fanden heraus, dass Kleidung, die in Toplader-Waschmaschinen gewaschen wird, im Vergleich zu Frontlader-Waschmaschinen anfälliger für das Ablösen von Mikrofasern ist.

Alle synthetischen Kleidungsstücke neigen dazu, beim Waschen Mikrofasern abzuwerfen, aber wenn sie in eine Toplader-Waschmaschine gegeben werden, ist die Menge an Mikrofasern fünfmal höher als bei anderen Kleidungsstücken, die in Frontlader-Waschmaschinen gegeben werden.

Auch die Qualität der Kleidung beeinflusst die Menge an Mikrofasern, die abgeworfen werden. Hochwertige Synthetikbekleidung besteht aus einem widerstandsfähigeren Stoff, wodurch sich die Mikrofasern schwerer lösen lassen.

Ein strengerer Ansatz, den Wissenschaftler vorschlagen, besteht darin, dass Gerätehersteller wirksamere Filter einsetzen, um sicherzustellen, dass sich Mikrofasern nicht mit dem Wasser vermischen, das aus Waschmaschinen kommt und in den Abfluss gelangt.

Wissenschaftler stehen diesem Mittel jedoch skeptisch gegenüber, da es noch keine Vorschläge zur ordnungsgemäßen Entsorgung dieser Mikrofasern gibt. Auch wenn es Unternehmen gibt, die spezielle Filter herstellen, landen die Mikrofasern immer noch auf Mülldeponien und gelangen so möglicherweise auf einem anderen Weg in die Ozeane.

Ein weiteres Heilmittel, über das Wissenschaftler nachdenken, ist der Bau wasserloser Waschmaschinen. Laut Patagonia hat Tersus Solutions, ein Unternehmen mit Sitz in Colorado, eine wasserlose Waschmaschine entwickelt, die unter Druck stehendes Kohlendioxid zum Reinigen von Kleidung verwendet.

Diese Maschine ist in der Lage, synthetische Kleidung zu reinigen, ohne zu viele Mikrofasern abzubrechen, und sorgt so dafür, dass diese Materialien nicht die Umwelt verschmutzen.

Befürworter von Kleidung aus reiner Bio-Baumwolle müssen nun noch erklären, dass ihre Kleidung weniger wahrscheinlich die Ozeane und die Umwelt verschmutzt, da Baumwolle das am wenigsten giftige Material ist, das der Mensch kennt.

Die meisten Bekleidungsunternehmen, die Bio-Baumwolle verwenden, können jedoch nicht behaupten, dass ihre Kleidung zu 100 % aus reiner Bio-Baumwolle besteht, da in solchen Kleidungsstücken immer noch zu einem gewissen Grad Polyester verwendet wird, weil Baumwolle allein zu spröde ist.

Es gibt jedoch einige Unternehmen, die versuchen, einen Weg zu finden, Kleidung zu entwickeln, die zu 100 % aus reiner Bio-Baumwolle besteht, und obwohl ihre Forschung keine konkreten Ergebnisse geliefert hat, scheinen die Aussichten vielversprechend.

Mikrofasern stellen eine echte Bedrohung für unsere Umwelt und uns selbst dar, aber die Textilindustrie hat dieses Problem erkannt und sucht nach Möglichkeiten, das Dilemma der völligen Zerstörung der Ozeane unseres Planeten einzudämmen.

Aber nicht nur die Textilindustrie und Haushaltsgerätehersteller können dazu beitragen, dass Mikrofasern nicht in unsere Ozeane gelangen.

Durch die Einhaltung der einfachen Präventivmaßnahmen, die Patagonia und andere Textilunternehmen bereitgestellt haben, ist jeder Mensch in der Lage, unsere Ozeane für alle Meerestiere und sogar alle Menschen sicher zu halten.